aktuell


Fleisch vom Gmüeser

Im Herbst und Winter gibt es wieder Mischpakete (5 oder 10kg) vom Rätischen Grauvieh. Bestellungen nehmen wir gerne entgegen! Weitere Infos



Gemüseabo 2019

Anmeldungen für die Abosaison 2019 nehmen wir gerne entgegen. 



Wildobst beim Gmüeser

Unser neues Projekt: www.wildobst.ch

 

 

Genossenschaft Pflanzblätz

Unser neues Projekt, gemeinsam mit dem Mooshof Lenzburg und dem Wagnereigarten Möriken: pflanzblaetz.bio

 

 

Der Gmüeser in der Presse

 

SRF1, Regionaljournal Aargau Solothurn, 8. Juni 2018

Bauernzeitung, 5. Mai 2017

Schweizer Bauer, 26. April 2017

Ökologo, 1/2017

Bauern Zeitung Zentralschweiz und Aargau, 4. November 2016

Aargauer Zeitung, 13. August 2016

Bio Aktuell, April 2016

 

 

Blog, Newsletter und Social Medias

 

Aus dem Leben des Gmüesers - Fotos, Hintergründe, Rezepte und mehr: Folge uns auf unserem Blog!

 

 

Unser aktueller Newsletter: Infos vom Gmüeser Oktober 2018

Möchtest du unseren Newsletter erhalten, der dich ungefähr alle zwei Monate informiert, was beim Gmüeser läuft? Dann schreib uns eine Mail und wir nehmen dich in den Verteiler auf!

 

 

Gmüeser gibt es auch auf Facebook und bei Instagram. Werde unser Freund und folge uns!

Facebook Instagram

gemüse

Gemüseabos

 

Gmüeser liefert euch einmal wöchentlich saisonales Gemüse und frische Kräuter an feste Standorte. Die Lieferungen beginnen jeweils Ende Mai/Anfang Juni und dauern bis Januar.

 

Orientierung bietet unser Gmüeser-Kodex.

 

Standorte und Abholzeiten

 

Hallwil, Lenzburg und Aarau: Mittwoch, ab 17 Uhr

Schlierbach: Samstag, ab 10 Uhr

Sursee: Samstag, ab 10.30 Uhr

Nebikon: Samstag, ab 11 Uhr

 

 

Unsere Abos

Aubergine

Wir bieten drei verschiedene Grössen an, die für eine gewisse Anzahl Personen konzipiert sind und entsprechend gefüllt werden:

 

Kleines Abo: 1-2 Personen, 30 Lieferungen, 600 Franken (zzgl. Lieferung)

Mittleres Abo: 3 Personen, 30 Lieferungen, 900 Franken (zzgl. Lieferung)

Grosses Abo: 4 Personen, 30 Lieferungen, 1200 Franken (zzgl. Lieferung)

 

Zum Abo können folgende Zusatzangebote bestellt werden:

 

Kartoffeln: 10kg über den Lieferzeitraum verteilt (CHF 35)

Zwiebeln: 5kg über den Lieferzeitraum verteilt (CHF 20)

Obst und Beeren: nach Angebot (wird separat verrechnet)

Eier: 4 Eier jede zweite Woche (15 mal, CHF 55)

 

Individuelle Angebote/Lieferung nach Absprache.

 

 

Zusammenarbeit mit dem Gmüeser

 

Sie betreiben ein Café oder Restaurant? Sie verkaufen oder verarbeiten regionale Lebensmittel mit dem gewissen Etwas? Spezielle Gemüsesorten (ProSpecieRara) finden Sie spannend? Nach Prinzipien des biologischen Landbaus produzierte Ware passt in Ihr Konzept? Dann prüfen Sie eine Partnerschaft mit dem Gmüeser! Unser Angebot umfasst u.a. Beeren, Eier von Zweinuntzungshühnern, ProSpecieRara-Gemüse und -Kartoffeln. Wir freuen uns von Ihnen zu hören!

 

patenschaft

unsere Hühner

Dem Gedanken der Vertragslandwirtschaft verpflichtet, bieten wir Patenschaften für Hühner und Bäume an.

 

Hühnerpatenschaft


Die Eierproduktion ist auch in ihrer biologischen Form äusserst fragwürdig! Männliche Legehybride haben in der Logik der Intensivlandwirtschaft keinen Wert: Sie legen weder Eier noch setzen sie genug Fleisch an. Millionen von Küken werden jährlich gleich nach dem Schlüpfen getötet. Diesem Umstand möchten wir entgegnen und bewussten Eier-Konsumenten und Konsumentinnen eine Alternative bieten.

 

Der Gmüeser ist Mitinitiator des Projektes huhnmitbruder und hält Hühner in einem mobilen Hühnerstall. Im Rahmen unserer Hühnerpatenschaft übernehmen wir für dich für 200.- im Jahr deine Hühnerarbeit und du erhältst:
 100 Eier /Jahr, Poulet-Bruder im ersten Jahr, Suppenhuhn im dritten Jahr, Besuchsrecht der Hühner und regelmässige Informationen aus dem Hühnerstall.

 

Weitere Informationen zum Vorgehen findet ihr hier.

 

Zurzeit sind alle Patenschaften vergeben. Meldet euch bei Interesse doch trotzdem, dann setzen wir euch auf die Warteliste.

Baumpatenschaft

 

Der Erhalt und die Verbreitung alter, lokaler Sorten ist uns ein grosses Anliegen. Im Gebiet “Schnäggle” in Hallwil legten wir deshalb in den Jahren 2013 und 2014 mit der Unterstützung unserer Baumpatinnen und Baumpaten einen traditionellen Obstgarten an (Plan). Mit 60 Bäumen und 55 verschiedenen Sorten haben wir eine grosse Vielfalt, die eine Versorgung mit Obst über einen langen Zeitraum ermöglicht. Neben Tafel- hat auch traditionell in der Region beheimatetes Wirtschaftsobst zum Mosten, Dörren, Brennen und Einmachen eine neue Heimat in Hallwiler Erde gefunden. Aus der unmittelbaren Nachbarschaft stammen die Tannlikirsche (Boniswil), die Kirsche Hallwiler, der Zetzwiler Süssholzapfel, der Seenger Ghegapfel, die Gelbe Zwetschge Gränichen und die Rote Zwetschge Birrwil.

Mit einer Patenschaft unterstützt man nicht nur aktiv den Erhalt alter Obstsorten, sondern kann auch (hoffentlich bald) das eigene Obst ernten.

 

Der Obstgarten ist frei zugänglich und kann jederzeit von Interessierten besucht werden.

 

tl_files/gmueser/bilder/galerie/feb16_05.png


   

Unser Angebot

 

Zurzeit sind alle Patenbäume vergeben. Meldet euch bei Interesse doch trotzdem. 

 

Weitere Informationen zu unserem Angebot und den Leistungen für unsere Paten findet ihr hier.



mutterkuh

Seit September 2015 lebt eine Mutterkuhherde mit Rätischem Grauvieh (ProSpecieRara) bei uns. Zurzeit sind es neun Kühe, sieben Kälber und saisonal Stier Kobold.

 

 

Rätisches Grauvieh

 

Wir haben uns für das „Rätische Grauvieh“ entschieden, da es sich um ein kleines, leichtes, robustes und langlebiges Zweinutzungsrind handelt. Diese Rasse zeichnet sich durch eine gute Umsetzung von Rauhfutter in Milch und Fleisch aus und ist bekannt für ihr feinfaseriges Fleisch mit optimalem Fett-Fleisch-Verhältnis. Da wir auf die Zufütterung von Mais, Soja und Kraftfutter komplett verzichten und chemisch-synthetische Futterzusätze, Fette oder Hormonbeigaben ablehnen, sind diese Tiere genau das richtige für uns. Die Muttertiere fressen ausschliesslich Heu und frisches Gras von der Weide, die Kälber säugen zusätzlich Milch von der Mutter.

 

Mutterkuhhaltung

 

Die Mutterkuhhaltung zeichnet sich als eine möglichst natürliche Form der Tierhaltung aus. Das Kalb bleibt nach der Geburt bei seiner Mutter und die Fütterung besteht vorwiegend aus Muttermilch, später auch aus Gras und Heu. Die Kälber leben im Stall und auf der Weide mit ihren Müttern zusammen. Die Tiere verbringen ihre Zeit in Freilandhaltung mit Sommerweide und Winterauslauf. Im Laufstall verfügen die Tiere über eingestreute Liegeflächen in einer sogenannten Tiefbox.

 

Die Pflege und Nutzung der Wiesen ist mit der Mutterkuhhaltung nachhaltig und ressourcenschonend. Kühe können als Wiederkäuer mit ihrem einzigartigen Verdauungssystem – im Gegensatz zu uns Menschen – Gras und Heu verwerten. So können aus Gras und Heu die wertvollen Nahrungsmittel Milch und Fleisch produziert werden.

 

Der im System „ökologischer Landbau“ anfallende Kleegras- bzw. Kleegemengeaufwuchs kann durch die Mutterkuhhaltung wirtschaftlich verwertet werden. Die gleichzeitige Erzeugung von Wirtschaftsdünger wertet das im ökologischen Landbau beschränkte Nährstoffangebot auf. 

 

Angebot

 

Im Herbst und Winter 2018 gibt es das nächste Mal Fleisch vom Gmüeser. Vorbestellungen nehmen wir ab sofort entgegen!

Weitere Informationen

 

erzeugnisse

Unsere Ernte verarbeiten wir zu Kräutersirup, Hallwiler Nocino, Stachelbeerkonfitüre oder Gelbem Ketchup. Jedes Jahr kommen wieder neue Spezialitäten hinzu! Wir verkaufen unsere eingemachten Produkte an den Märkten, die wir besuchen (z.B. ProSpecieRara Reutenmarkt in Zofingen), liefern sie an unsere Abostandorte oder verschicken sie auch per Post. Informationen zum aktuellen Angebot gibt es per Mail.

 

Geschenksets

Die eingemachten Gmüeser-Produkte bieten sich auch als nettes und abwechslungsreiches Geschenk für Geschäftskunden oder Mitarbeiter an. Gerne stellen wir Ihnen ein persönliches Set zusammen. Je früher Sie mit uns Kontakt aufnehmen, umso besser können wir auf Ihre Wünsche eingehen und die Produktion planen.

gmüeser

Thomas Urech, Dominik Bisang und Martina Räber sind die Gesichter hinter Gmüeser. Seit Jahren hegen Thomas und Dominik den Traum, unabhängiger vom Arbeitsmarkt, Menschen mit Gemüse und Obst zu versorgen. Gmüeser begann nach einer mehrjährigen Vorlaufzeit im Jahr 2012 mit der Gemüseproduktion und deren Vermarktung. Anfangs noch im kleinen Rahmen, ist es das Ziel, sich in absehbarer Zeit nur noch der Landwirtschaft widmen zu können. Mit der Pacht eines Bauernbetriebes seit 2016 rücken wir diesem Ziel immer näher!

 

Thomas Urech   Dominik Bisang

Martina Räber

Abseits von Grossverteilern und ihrem anonymisierten Angebot bietet der Gmüeser Produkte an, von denen Mann/Frau weiss, woher sie kommen und von wem sie produziert werden. In Hallwil im Seetal werden sie naturnah auf kleinen Flächen kultiviert. Seit 2018 sind wir ein offiziell von Bio Suisse zertifizierter Biohof.

 

Folgende Stichworte sind uns dabei wichtig:

-              biologischer Landbau

-              Vertragslandwirtschaft

-              Bio- /Demetersaatgut

-              Samenfeste Züchtungen

-              Enger Kontakt zwischen Produzent und Konsument

-              ProSpecieRara-Sorten

 

Die Preise von Gmüeser können und wollen nicht dem Niveau von Grossverteilern angepasst sein. Unsere Produkte sind teurer und sprechen Menschen an, welche grossen Wert auf eine ökologische, gesunde und sozialverträgliche Ernährung legen.

 

 

Thomas Urech: Koordination, Gemüse, Hühner, Mutterkühe

Dominik Bisang: Beeren, Obst

Martina Räber: Verarbeitete Produkte, Website/Blog

 

Gmüeser, Breiten 114, 5705 Hallwil

062 777 14 20

gmueeser@gmx.ch

Kontaktformular